Erste Krimi-Lesung im Kolumbarium Kreuzkirche

Ungewöhnliche Orte fordern ungewöhnliche Lesungen. Diese Krimi-Lesung wird sich am Samstag, dem 4. Februar 2017 um 18 Uhr, dieser Forderung stellen: Im Kolumbarium Kreuzkirche in Rösrath-Kleineichen findet eine eher heitere Begegnung mit Bergischen Typen, die sich mordend im Königsforst bei Köln rumtreiben. Gemeinsam werden wir auf kriminalistische Spurensuche gehen und dabei Hunden, ihren Besitzern und Karnevalisten begegnen und nicht dem Mörder ;-).

Begleitet wird die Veranstaltung von Sven Kurtenbach mit mordsmäßig ausgesuchen Stücken. Er ist in Köln geboren, in Rösrath aufgewachsen und spielt in der evangelischen Gemeinde seit 2003 Orgel. Pfarrer Armin Kopper moderiert an diesem Abend in der zur Urnengrabstätte umgewidmeten Kirche.

Weitere Informationen zu der 2013 umgewidmeten Kirche der evangelischen Gemeinde Volberg-Volberg-Rösrath

Blick ins Buch „Tödlicher Hundekurs“ von Heike Hübscher

Wildschwein angefahren

Es war halb acht Uhr abends, stockdunkel und 70 km/h erlaubt. Quasi um die Ecke wurde gestern ein #Wildschwein angefahren. Die kleine Strecke durch den Wald wird durch den #Wildwechsel stark frequentiert – und eben nicht nur durch Fahrzeuge.
Wer hat so etwas schon mal erlebt?

 

 

Heute Jagd

Nun stand es am Eingang eines Weges am Königsforst. Mit seinem roten Rahmen und einem Ausrufungszeichen in der Mitte. Darunter der Hinweis „Heute Jagd“.

Dieses Schild brachte mich auf die Idee,  Gedanken über die Jagd für meinen Kriminalroman zu verfolgen. Denn: Was kann alles passieren, wenn gerade eine Jagd im Wald stattfindet? Der Hund könnte in die Schusslinie laufen, ich könnte genauso hineingeraten. Es war ein diffuses Gefühl, dass mich erfasste.

Bei Tageslicht betrachtet, verhält es sich aber nun ganz anders. Nach vielen Gespräch mit Jägerinnen und Jägern wird schnell klar, wie bedacht sie mit dieser Verantwortung, eine Waffe, bzw. Büchse benutzen zu dürfen, umgehen. Sie schauen ganz genau hin, bevor sie überhaupt über den Schuss nachdenken, sie beobachten, schätzen die Situation ein und nach vielem Abwägen heben sie ihre Waffe.

Durch den letzten lauen Winter herrscht ein Überangebot an Nahrungsmittel für das Wild. Wildschweine stoßen auf paradiesische Zustände. Der Boden ist voll von Eicheln, Bucheckern und Maronen oder Kastanien bedeckt. Wie ein Jäger mir berichtete, habe er eine Bache mit Frischlingen gesehen. Im November und nicht im April – ausgelöst durch dieses reichhaltie Nahrungsangebot.

Der Vorteil liegt beim Feinschmecker: Manche Jäger oder Hegeringe bieten Wildfleisch wohlportioniert an. Nachfragen lohnt sich. Es ist Empfehlenswert!

Hier sind einige Links für Ihren Einkauf: http://www.bergischpur.de/produkte/fleisch/wildbret/

Website der Jägerschule Wermelskirchen: http://s535050671.website-start.de/wildbret/

Guten Appetit!

 

Ausflug zur Wassertretstelle

Ist schon komisch, einen Krimi zu schreiben, der hier um die Ecke spielt. So sind meine Aimeé und ich zur Wassertretstelle im Königsforst spaziert und mit einmal hatte ich die erfundene Geschichte und die wahren Bilder im Kopf. Gleichzeitig.

Wenn jetzt der Imker Stefan Marquardt noch mit einer Karre Bienenkästen unterwegs gewesen wäre, hätte es mich nicht gewundert. Flatterband und eine Leiche gab es auch nicht. Zum Glück.

Was ich hier erzähle? Steht alles im Krimi „Tödlicher Hundekurs“.

Nach-Lese aus der Stadtbibliothek Rösrath

Ein aufmerksameres Publikum konnte ich mir kaum vorstellen. Mit großen Augen und angehaltenem Atem verfolgten in kleiner Runde die anwesenden Zuhörer und Zuschauer mein Programm rund um die Lesung meines Krimis „Tödlicher Hundekurs“.

Auch schloss sich eine spannende Diskussion und Fragerunde der Lesung an, die nocheinmal so lange währte. Ein rundum schöner Abend und nah bei meinem Lesern.

Vielen Dank Herr Mattheisen, Leiter der Stadtbibliothek in Rösrath.

Das war: Lesung am 06. Oktober 2016 in der Stadbibliothek in Rösrath

Nach-Lese zum kulinarischen Krimi-Dinner

Anlass war der jährliche Dank an die ehremamtlichen Helfer und an die Mitarbeiter des Seniorenheims Haus Kleineichen in Rösrath.

Und was wurde aus dem Anlass? Ein kulinarisches Krimi-Dinner.

Denn der wunderbare Koch des Hauses zauberte passend zu meinem Kriminalroman ein Drei-Gänge-Menü vom Feinsten. Als Beilage zur Vorspeise gab es rote Beete – damit es so schön blutig wirkt. Als Hauptgang folgte Wildschwein an Birne mit Gemüse-Kartoffelplätzchen und als Nachspeise geeistes Maronensorbet an Mangowürfeln. Ich kann kaum den Genuss beschreiben, den ich mit meiner Lesung zwischen den einzelnen Gängen verfeiern durfte.

Ein rundum köstlicher Krimi-Abend Anfang Oktober 2016.

Herzlichen Dank an Frau Schulz für die wunderbare Dekoration, angefangen vom Luftgewehr bis hin zu den gebackenen Keksen in Hundeleckerli-Form.

Lesung in der Stadtbibliothek Rösrath

Dies ist die Einladung zu meiner zweiten Veranstaltung in der Stadtbücherei Rösrath. Diesesmal geht es in den Königsforst und wir treffen gemeinsam auf Täter, Opfer und ein starkes Ermittlerteam. Eines haben alle gemeinsam: Sie stammen aus meinem Kriminalroman „Tödlicher Hundekurs“, der im Bergischen Land spielt.
Ort: Stadtbibliothek Rösrath

Zeit: 19 Uhr

Motiv: Lust auf eine spannende, heitere und unterhaltsame Lesung

Heike Hübscher ist On Air

Am 15. Mai 2016, von 19 bis 20 Uhr, sendet der Bürgerfunk auf der Welle von Radio Berg: „Cityradio GL“ von Martin Hardenacke und Uli Weber eine gute halbe Stunde Informationen über meinen Krimi „Tödlicher Hundekurs“. Einschalten lohnt sich.

Wer außerhalb des Senders lebt, kann die Sendung nachhören unter:
http://www.cityradio-gl.de/
Einen Stream werde ich nach der Sendung auch hier hinterlegen.

Mörder wie Du und Ich

Moerder wie Du und ich

Heute erschien im Kölner Stadt-Anzeiger ein Autorenporträt. Redakteur Thomas Rausch hat einen treffenden Artikel über meinen Regional-Krimi „Tödlicher Hundekurs“, der im Kölner Königsforst spielt, verfasst. Herzlichen Dank dafür.

Er beschreibt darin, wie ich auf die Geschichte gekommen bin und wie lange der Schreibprozess dauerte. Bei seinem Besuch konnte ich ihm Orginalschauplätze zeigen und beschreiben, wie mich der Königsforst inspiriert hat. So gingen wir auf den Bahndamm, auf dem das Titelfoto entstanden ist. Nur der Schnee fehlte, weil das Treffen kurz nach der Veröffentlichung auf der Leipziger Buchmesse im März 2016 stattfand.